Waldorforientierter Kinderladen in Neukölln
Tarzan & Isolde e.V.

Willkommen bei Tarzan und Isolde!

Elterninitiativ, gemeinnützig, waldorforientiert.

Hallo :)

Schön, dass Sie die Seite unseres waldorforientierten Elterninitiativ-Kinderladens gefunden haben.
Sie finden hier Informationen zu unserer Geschichte, zum Kinderladen-Konzept und zur Vereinsarbeit.



Kitaplatz

Falls Sie einen Kitaplatz suchen, schicken Sie uns bitte eine Email an kitaplatz@tarzan-und-isol.de. Bitte unbedingt das Geburtsdatum des Kindes angeben.

Praktikum / Bundesfreiwilligendienst

Falls Sie einen Praktikumsplatz suchen oder einen Bundesfreiwilligendienst leisten möchten, freuen wir uns über Ihre Post an info@tarzan-und-isol.de oder über einen Anruf unter 030/ 623 25 40. Wir suchen regelmäßig Praktikantinnen und Praktikanten für maximal 3 Monate, jeweils für die kleinen und großen Tarzans und Isoldes.


Dezember 2016: Aktuell suchen wir Praktikanten für unsere kleine Gruppe für 4 bis 12 Wochen.

Der Kinderladen

Kinder von 1 - 6 Jahren in zwei Gruppen.

In unserem waldorforientierten Kinderladen werden aktuell 28 Kinder in zwei Gruppen betreut: 11 Kinder in der Kleinkind-Gruppe (1-3 Jahre), 17 in der Gruppe der Großen (3-6 Jahre). Ein Team von 6 Erzieher_innen, die sich in ihren Fähigkeiten und pädagogischen Schwerpunkten sehr gut ergänzen, begleitet die Kleinen durch ihre Kindergartenzeit. Der Tag kann hier um 8.15 Uhr beginnen und endet um 16 Uhr. In der Regel sind in jeder Gruppe mindestens 2 Erzieher_innen sowie ein/e Praktikant/in und in einer Gruppe zusätzlich ein/e „Bufdi“.

Die pädagogische Arbeit ist in großen Teilen an der Waldorfpädagogik orientiert. Konkret bedeutet das, dass u.a das sinnliche Erleben des Jahresablaufs, das Herausgehen in die Natur sowie ein rhythmischer Tages- und Wochenverlauf eine große Rolle spielen. Durch das gemeinsame Feiern von Jahresfesten und jahreszeitentypischen Tätigkeiten (wie Pflanzen, Marmelade kochen, Laternenbasteln etc.) wird kindgemäß der Ablauf eines Jahres verfolgt und den Kindern die Liebe und Achtung zur Natur vermittelt. Die im Tagesverlauf ritualisierten Elemente wie Morgen- und Mittagskreise, Freispielphasen drinnen und draußen im Garten, musikalische Begleitung von alltäglichen Situationen wie Aufräumen, Zähneputzen etc., sowie wöchentlich regelmäßige Angebote wie Eurhythmie, gemeinsames Musizieren, Ausflüge in den Wald und auf den Abenteuerspielplatz sind fester Bestandteil unseres Konzeptes.

Der Elternverein

Engagierte Eltern sorgen für einen funktionierenden Kinderladen.

Alle Eltern unserer „Elterninitiativ-Kinder- Tagesstätte“ (EKT) sind Mitglied im gemeinnützigen Tarzan und Isolde e.V. und teilen sich die gesamte organisatorische Arbeit. Hierzu gehören die verschiedenen Bereiche der Vereinsarbeit, die gemeinsame Gestaltung des Kindergartenlebens sowie die täglich und wöchentlich anfallenden Aufgaben, wie Kochen, Einkaufen und Wäsche waschen.

Die Vorstandstätigkeit ist die wichtigste und anspruchsvollste Aufgabe, die jeweils rotierend für 1 - 2 Jahre von 3 Personen (mind. zwei Eltern) ausgeübt wird. Aktuell teilen sich drei Eltern gemeinsam mit einer Kassenwärtin diese Arbeit. Hierzu gehört neben der Vereinsleitung die finanzielle und personalverantwortliche Leitung der Kita, denn als Verein sind wir gleichzeitig Arbeitgeber von sechs angestellten Erzieher_innen. Daneben gibt es verschiedene Ämter (z.B. die Garten-AG, die Bau-AG, die Feste-AG), die ebenfalls abwechselnd für 1-2 Jahre übernommen werden.

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieher_innen entsteht eine familiäre Atmosphäre, die auch Raum für neue Impulse und Veränderungen in der Pädagogik gibt. Die jährliche gemeinsame Kita-Reise mit Kindern, Erzieher_innen und Eltern unterstützt das intensive Miteinander.

Geschichte

Gründung, Konzeptentwicklung, Umzug.

Chronologie / Geschichte / Neues Zuhause und andere Geschichten ...

Gründung:
Begonnen hat alles 1997, als ein paar Eltern sich zusammentaten, um ihren „eigenen“, selbst verwalteten Kinderladen zu gründen. Die Orientierung an der Waldorfpädagogik nach Rudolf Steiner war von Anfang an wichtiger Grundpfeiler.

Damals gab es nur eine Gruppe, die sich nach einiger Zeit zu den zwei Gruppen, der Kleinkindgruppe (1-3 Jährige) und der Gruppe der Großen (3-6 Jährige), ausweitet und dann ihr Zuhause in den gemütlichen Räumen mit Garten im Hinterhaus in der Friedelstraße/Nordneukölln findet.

Pädagogische Konzepte werden entwickelt, die Finanzen so organisiert, dass ein hoher Erzieher_innen-Schlüssel eine gute Betreuung der Kinder ermöglicht. Verbindliche Aufgaben der Elternarbeit werden definiert und im Laufe der Jahre auf immer mehr kleine Arbeitsgruppen mit festen Zuständigkeitsbereichen (Bau-, Garten-, Multimedia-, Einkaufs-, Feste- AG u.a.) neben der Vorstandstätigkeit verteilt, um die Zusammenarbeit in den basisdemokratischen, selbst verwalteten Strukturen so klar und effizient wie möglich zu gestalten.

Frühjahr 2014:
Uns trifft der Schlag - nach über 15 Jahren wird unser Gewerbemietvertrag unerwartet und sehr kurzfristig gekündigt.

Die Suche nach neuen Räumen:
Wir wissen, dass wir nicht der einzige freie Träger sind, der durch steigende Mieten und Immobilienkaufpreise verdrängt wird. Wir werden aktiv, wenden uns an die Presse, Politiker_innen, die Bezirks- und Senatsverwaltung und müssen Monate lang die Schließung unserer Einrichtung fürchten. Aber Einsatz und Durchhaltevermögen zahlen sich aus: nach langen Verhandlungen können wir erleichtert und glücklich im Dezember 2014 tatsächlich einen Mietvertrag für Räume im Kiez unterschreiben!

Umbau:
Viel Arbeit ist nun nötig, um aus den neuen Räumen in der Weichselstraße, die ehemals eine Säuglingsfürsorgestation beherbergten, einen Kinderladen zu machen, der den behördlichen Auflagen entspricht. Auch die nötigen finanziellen Mittel dafür müssen erschlossen und beantragt werden, wobei unsere vorab geleistete Öffentlichkeitsarbeit sich auszahlt. Dank der umfassenden Förderung durch die Senatsverwaltung können die Räume entsprechend umgebaut werden. Die Einrichtung der Küche, der Garderobe und die Gestaltung des Gartens werden von Stiftungen u.a. gesponsert. Und dann verbringen viele Eltern viele viele Wochenenden und Feierabende in den neuen Räumen... schrauben, streichen, bohren, putzen … bis endlich unser Kinderladen Gestalt annimmt.

Mai 2015:
Es ist soweit... wir ziehen um!

Mai 2016:
Jupiieehh... unser erstes Sommerfest: endlich Zeit und Energie zum Feiern, richtig Danke sagen und Nachbarn begrüßen!

Presse

Unser Kinderladen in der (Immobilien-)krise.

Beitrag der rbb Abendschau vom 11. Juli 2014

Presse

Dankeschön

Das müssen wir noch los werden.

Der Betrieb eines Kinderladens organisiert sich nicht von allein. Vieles wurde über all die Jahre von Eltern- und Erzieherhand, von Omas und Opas und vielen mehr angeschafft, geschenkt, aufgebaut... Besonders der Umzug bedurfte einer enormen Unterstützung, ohne die es den Kinderladen heute nicht mehr geben würde. Hierzu gehört neben Geld und Material ebenso guter Rat von Anfang an, tatkräftige Unterstützung, Zuspruch, persönliches Engagement vieler Beteiligter!

Ein RIESENGROSSES DANKESCHÖN richten wir in diesem Sinne an:

  • die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft für die Förderung im Rahmen des Kita-Ausbau-Programms
  • das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Kita-Ausbau-Programms
  • die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft für Hilfe im Rahmen des Projekts "Grün macht Schule-KinderGARTEN
  • die Software Stiftung
  • PS Sparen der Berliner Sparkasse
  • die Stiftung Pfefferwerk
  • die Fielmann AG für Pflanzen
  • die Holz Possling GmbH & Co. KG
  • den Fachbereich Holztechnik des Bildungs- und Technologiezentrums der Handwerkskammer Berlin
  • die Bio Company
  • alle Ansprechpartner_innen und Unterstützer_innen bei den Bezirksverwaltungen, beim DaKS an Björn, Frauke, Dorothea, Jana und Sid...
  • alle nicht namentlich genannten Personen, die wissen, wie wichtig ihre Hilfe war